Entdecken Sie das Leben im Schweden der Vergangenheit und der Gegenwart

Willkommen im Nordischen Museum!

Das Gebäude

Das Museum wurde im Jahr 1873 von Artur Hazelius gegründet. Schon das riesige Gebäude im Stadtteil Djurgården an sich ist eine Sehenswürdigkeit. Es wurde von Isak Gustaf Clason im Renaissance-Stil entworfen und 1907 eingeweiht. Das Herzstück des Museums bildet eine 24 Meter hohe und 126 Meter lange Halle. In ihrer Mitte steht eine Statue des Königs Gustav Wasa (1523–1560). Sie wurde nach Entwürfen des berühmten Bildhauers Carl Milles aus Eichenholz geschnitzt.

Ihr Besuch

Neben den vielen Ausstellungen finden Sie im Museum ein Restaurant, einen Museums-Shop, umfangreiche Angebote für Kinder, eine Wohnung aus den 1940er Jahren im vollen Maßstab, eine Bibliothek und ein Archiv. Das Restaurant bietet schwedische Klassiker wie Fleischbällchen (Köttbullar), Hering sowie Kaffee mit Gebäck („Fika“). Der Museums-Shop verkauft Kunsthandwerk und Design aus Skandinavien, Spielzeug und Bücher. Sie können
als Besucher das Museum auf eigene Faust erkunden oder kostenlos einen Audioguide ausleihen, der Ihnen die Höhepunkte des Museums präsentiert.

Herzlich willkommen!

Audioguide

Leihen Sie sich kostenlos einen Audioguide und folgen Sie dem Plan. Beim Rundgang auf der Galerie ganz oben in der Haupthalle gibt es eine komplett gedeckte Festtafel aus dem 17. Jahrhundert, Mode aus dem 18. Jahrhundert und ein Originalmanuskript August Strindbergs zu bewundern – und natürlich die beeindruckende Geschichte und Architektur des Museumsbaus.

Der Audioguide ist in folgenden Sprachen erhältlich: Schwedisch, einfaches Schwedisch, Samisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Russisch, Französisch, Italienisch, Arabisch, Mandarin und Finnisch.

Opening hours and admission prices

June-August: daily 9.00-18.00.
September-May: daily 10.00-17.00 and Wednesday evenings 17.00-20.00.

Subject to alteration.

Adults: September-May SEK 100, June-August SEK 120.

Free admission for under 19s.

Children’s Playhouse SEK 20 per child, accompanying adults enter

Ständige Ausstellungen

Traditionen

Feste und Feiern das ganze Leben hindurch – warum, wann und wie wir Traditionen pflegen. Warum essen die Schweden „Semlor“ (mit Sahne und Marzipan gefüllte Hefebrötchen)? Welche Weihnachtsvorbereitungen haben die Leute früher getroffen? Auf welche Ursprünge geht der Mittsommerbaum zurück?

Schwedische Volkskunst

Willkommen in der Welt der Volkskunst, die in Schweden ihre Blütezeit im 18. und 19. Jahrhundert erlebte. Schwerpunkt der Ausstellung sind die Triebkräfte und Inspirationsquellen dieser Kunst: die Proportionen und Formen des menschlichen Körpers und der Natur, die Inneneinrichtungen der Pfarrkirchen und die biblischen Geschichten, Adelswappen und königliche Monogramme.

Wohnungseinrichtungen

Die Ausstellung zum Thema Wohnungseinrichtungen umfasst beinahe ein halbes Jahrtausend schwedischen Möbel- und Einrichtungsdesigns. Wo kommen die Einflüsse her? Wie hat sich das Handwerk im Lauf der Zeit entwickelt? Diesen und anderen Fragen gehen wir in einer Ausstellung zeittypischer Möbelstücke und Gegenstände sowie zahlreicher rekonstruierter Wohnungseinrichtungen nach.

Schmuck

Die 1000 Schmuckstücke der Ausstellung sind in verschiedene Kategorien unterteilt. Manche Stücke zeigen wir, weil wir etwas über die Menschen wissen, die sie getragen haben. Andere sind ausgestellt, weil sie eine bestimmte Zeit, historische Epoche, Mode oder Funktion repräsentieren oder aus einem bestimmten, typischen Material gefertigt sind.

Strindberg

August Strindberg gehört zu den im In- und Ausland bekanntesten schwedischen Schriftstellern. Neben Hauptwerken wie „Das Rote Zimmer“, „Die Leute auf Hemsö“, „Meister Olof“, „Der Vater“ und „Fräulein Julie“ nimmt sein „Okkultes Tagebuch“ einen besonderen Platz in seinem Œuvre ein.

Sápmi

Sápmi ist eine Sonderausstellung über das Leben der Samen in Schweden. Es erzählt eine Geschichte von Chancen und Schwierigkeiten, Macht und Widerstand, Recht und Ungerechtigkeiten. Die Ausstellung Sápmi will zudem aufzeigen, wie die Samen die Schweden beeinflusst haben – und umgekehrt.

Tischdekorationen

Einrichtungen mit Tischgedecken aus dem 16. Jahrhundert bis etwa 1950: Festbankette, Kaffeekränzchen und Teeeinladungen, Tischdekorationen für Aperitifs und Aquavit – all das finden Sie in dieser Ausstellung.

Die Macht der Mode

Die Macht der Mode ist gewaltig. Alle sozialen Gruppen nutzen Kleidung, um sich eine Identität zu geben. Lernen Sie Menschen aus den 1780er-, 1860er- und 1960er-Jahren kennen – drei Jahrzehnten, in denen die Wirtschaft, Gedankenströmungen und technischen Entwicklungen die Kleidung und Mode ganz besonders deutlich prägten.